Aktuelles

27/09

15:00 — 16:30 Uhr

Kurzführung mit Veränderung der Installation von Katharina Hinsberg

Bei einer halbstündigen Führung durch die Ausstellung „Mind the Gap!“ lernen die TeilnehmerInnen ausgewählte Installationen näher kennen. Im Anschluss an die Führung sind die Teilnehmer*innen herzlich eingeladen gemeinsam die Installation von Katharina Hinsberg zu verändern.

20/09

14:00 — 14:30 Uhr

Kurzführung

Bei einer halbstündigen Führung durch die Ausstellung »Mind the Gap!« lernen die Teilnehmer*innen ausgewählte Installationen näher kennen.

19/09

15:00 — 15:30 Uhr

Kurzführung

Bei einer halbstündigen Führung durch die Ausstellung »Mind the Gap!« lernen die Teilnehmer*innen ausgewählte Installationen näher kennen.

26/09

15:00 — 15:30 Uhr

Kurzführung

Bei einer halbstündigen Führung durch die Ausstellung »Mind the Gap!« lernen die Teilnehmer*innen ausgewählte Installationen näher kennen.

27/09

14:00 — 14:30 Uhr

Kurzführung

Bei einer halbstündigen Führung durch die Ausstellung »Mind the Gap!« lernen die Teilnehmer*innen ausgewählte Installationen näher kennen.

Editorial

Mind the Gap!
Diesen Hinweis kennen wir von den rot-blauen Schildern der Londoner U-Bahn, dort machen sie auf die Lücke zwischen Bahnsteigkante und U-Bahn Türe aufmerksam. Bei uns verweist dieser Titel auf den Übergang von bekannten zu neuen Räumen.
2022 zieht das Museum für Konkrete Kunst von seinen bekannten Räumen in der Tränktorstraße in die neuen Räume der umgebauten Gießereihalle. Dort entsteht das neue Museum für Konkrete Kunst und Design.
Vor dem Umzug möchten wir unsere Aufmerksamkeit noch mal ganz unserem Zuhause der letzten knapp 30 Jahre widmen. Hierfür haben wir zwölf internationale Künstler*innen eingeladen, mit den Räumlichkeiten zu spielen. Dabei herausgekommen sind temporäre Installationen, die auf unterschiedliche Weise die Architektur aufgreifen und uns das vertraute Haus, neu wahrnehmen lassen. Wir danken allen Künstler*innen für ihre inspirierenden Interventionen.

Um die Lücke zwischen Ihnen, den Installationen im Museum und den Künstlern zu schließen, haben wir dieses Online-Magazin entwickelt. Hier finden Sie nicht nur eine Ausstellungsdokumentation in Text und Bild, sondern auch O-Töne der Künstler zu den Themen Museum und Raum und, sonst hinter verschlossenen Türen versteckte, Einblicke in den Aufbau und die Künstlerateliers. Für das Gelingen dieser Website, danken wie unserem Gestalter Mark Julien Hahn, Hubert P. Klotzeck für die hervorragenden Fotos der Ausstellung und Axel Mölkner-Kappel für die unterhaltsamen Videos.

Als Ausrichterin der Ausstellung ist auch die an das Museum angegliederte Stiftung für Konkrete Kunst und Design involviert (SKKD), die seit Gründung 2007 von der AUDI AG gefördert wird. Audi ArtExperience unterstützte großzügig die Eröffnung und zudem das hiesige Begleitprogramm. Dafür möchten wir stellvertretend Brigitte Urban und ihrem Team unseren Dank aussprechen.

Die Lücke zwischen Misserfolg und Erfolg einer Ausstellung schließt, wie immer, die tolle Arbeit des gesamten Teams des MKK – ein großer Dank an alle Beteiligten.



Simone Schimpf, Direktorin
Alexandra Liebherr, Kuratorin


Über die Ausstellung

Zwölf zeitgenössische Künstler*innen aus ganz Europa haben ortsspezifische Kunstwerke für das markante Museumsgebäude in der ehemaligen Donaukaserne entwickelt. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht der Museumsraum mit seinen spezifischen Eigenschaften. Die von den Künstler*innen entworfenen begehbaren Installationen und Raumkonstruktionen knüpfen an die gegebene Architektur an. In einer gegenstandslosen Formsprache setzten sie sich, auf unterschiedliche Weise, mit dieser auseinander.

Die Künstler*innen erobern den Raum und modellieren ihn neu. Sie greifen die Architektur auf, deuten sie um und nehmen Elemente dieser als Inspirationsquelle und Ausgangspunkt für die einmaligen Installationen. So verschmelzen Kunst und Ausstellungsraum zu einer Einheit.

Mit der Ausstellung wird Abschied von dem langjährigen Standort in der Tränktorstraße genommen, bevor das Museum in seinen Neubau auf dem ehemaligen Gießereigelände zieht. Mind the Gap! repräsentiert den Übergang zwischen Bekanntem zu Unbekanntem. Damit ist das alte Gebäude im neuen Look genauso gemeint wie der Umzug in den Neubau. Die Erlebnisräume geben ein Vorgeschmack auf das, was die Besucher*innen im neuen MKKD erwartet: ein Raum für Kreativität und Innovation.

Editorial

Mind the Gap!
Diesen Hinweis kennen wir von den rot-blauen Schildern der Londoner U-Bahn, dort machen sie auf die Lücke zwischen Bahnsteigkante und U-Bahn Türe aufmerksam. Bei uns verweist dieser Titel auf den Übergang von bekannten zu neuen Räumen.
2022 zieht das Museum für Konkrete Kunst von seinen bekannten Räumen in der Tränktorstraße in die neuen Räume der umgebauten Gießereihalle. Dort entsteht das neue Museum für Konkrete Kunst und Design.
Vor dem Umzug möchten wir unsere Aufmerksamkeit noch mal ganz unserem Zuhause der letzten knapp 30 Jahre widmen. Hierfür haben wir zwölf internationale Künstler*innen eingeladen, mit den Räumlichkeiten zu spielen. Dabei herausgekommen sind temporäre Installationen, die auf unterschiedliche Weise die Architektur aufgreifen und uns das vertraute Haus, neu wahrnehmen lassen. Wir danken allen Künstler*innen für ihre inspirierenden Interventionen.

(...)

Um die Lücke zwischen Ihnen, den Installationen im Museum und den Künstlern zu schließen, haben wir dieses Online-Magazin entwickelt. Hier finden Sie nicht nur eine Ausstellungsdokumentation in Text und Bild, sondern auch O-Töne der Künstler zu den Themen Museum und Raum und, sonst hinter verschlossenen Türen versteckte, Einblicke in den Aufbau und die Künstlerateliers. Für das Gelingen dieser Website, danken wie unserem Gestalter Mark Julien Hahn, Hubert P. Klotzeck für die hervorragenden Fotos der Ausstellung und Axel Mölkner-Kappel für die unterhaltsamen Videos.

Als Ausrichterin der Ausstellung ist auch die an das Museum angegliederte Stiftung für Konkrete Kunst und Design involviert (SKKD), die seit Gründung 2007 von der AUDI AG gefördert wird. Audi ArtExperience unterstützte großzügig die Eröffnung und zudem das hiesige Begleitprogramm. Dafür möchten wir stellvertretend Brigitte Urban und ihrem Team unseren Dank aussprechen.

Die Lücke zwischen Misserfolg und Erfolg einer Ausstellung schließt, wie immer, die tolle Arbeit des gesamten Teams des MKK – ein großer Dank an alle Beteiligten.



Simone Schimpf, Direktorin
Alexandra Liebherr, Kuratorin


Über die Ausstellung

Zwölf zeitgenössische Künstler*innen aus ganz Europa haben ortsspezifische Kunstwerke für das markante Museumsgebäude in der ehemaligen Donaukaserne entwickelt. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht der Museumsraum mit seinen spezifischen Eigenschaften. Die von den Künstler*innen entworfenen begehbaren Installationen und Raumkonstruktionen knüpfen an die gegebene Architektur an. In einer gegenstandslosen Formsprache setzten sie sich, auf unterschiedliche Weise, mit dieser auseinander.

Die Künstler*innen erobern den Raum und modellieren ihn neu. Sie greifen die Architektur auf, deuten sie um und nehmen Elemente dieser als Inspirationsquelle und Ausgangspunkt für die einmaligen Installationen. So verschmelzen Kunst und Ausstellungsraum zu einer Einheit.

(...)

Mit der Ausstellung wird Abschied von dem langjährigen Standort in der Tränktorstraße genommen, bevor das Museum in seinen Neubau auf dem ehemaligen Gießereigelände zieht. Mind the Gap! repräsentiert den Übergang zwischen Bekanntem zu Unbekanntem. Damit ist das alte Gebäude im neuen Look genauso gemeint wie der Umzug in den Neubau. Die Erlebnisräume geben ein Vorgeschmack auf das, was die Besucher*innen im neuen MKKD erwartet: ein Raum für Kreativität und Innovation.

Künstler

Impressum



Museum für Konkrete Kunst
Tränktorstraße 6–8
85049 Ingolstadt
Telefon +49 (0)841/305 1875
E-Mail


Redaktion und Edition
Museum für Konkrete Kunst
Stiftung für Konkrete Kunst
und Design

Direktorin
Dr. Simone Schimpf

Kuratorin
Alexandra Liebherr

Grafische Gestaltung und Umsetzung
Mark Julien Hahn

Texte
Marie-Luise Heske
Alexandra Liebherr
Dr. Simone Schimpf
Willi Trenner
Ann-Kathrin Ziganki

Video
bild-schön medienproduktion
Axel Mölkner-Kappl

Ausstellungsansichten
Hubert P. Klotzeck

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr

Eintritt
5 Euro, 3 Euro (ermäßigt)
3 Euro Gruppentarif (ab 10 Personen)

Wir bedanken uns
bei unseren Sponsoren